You better jump: Auf der Treppe

Ich sprang die Treppen am S-Bahnhof hinunter, auf dem Weg nach draußen. Schon die ganze Fahrt lang war ich mit Song-Texten beschäftigt, follow the white rabbit, Alice, und so entschlüpfte mir laut das „You better jump, jump, jump now!“, das ich plötzlich im Kopf hatte. Der Mann neben mir hatte es gehört, das sah ich ihm an, und wie das so ist, versuchten wir erst beide, so zu tun, als wär nichts gewesen. Aber mein verräterischer Mund verzog sich zu einem Grinsen – ja, ich hatte gesagt, er hatte gehört, ich hatte gesehen, er hatte gesehen, in seinen Augen war es dann auch, das Grinsen. Gemeinsam stiegen wir die anderen Treppen hinauf, gingen aber trotzdem am Ausgang auseinander, ohne uns noch einmal nacheinander umzudrehen.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Begegnungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s