Kinder

Bei der Arbeit bat mich eine Fünfjährige, ich solle sie beim Abwaschen helfen lassen. Ich stellte ihr den Hocker ans Waschbecken, krempelte ihr die Ärmel hoch, zeigte ihr, wie sie die Becher am besten abwusch und wo sie sie abstellen sollte. Immer wieder betonte ich, wenn sie nicht mehr wolle, könne sie gehen.

„Ich kann das schon!“ beteuerte sie, und wenn ich mehr Becher ins Becken gab, seufzte sie zwar, wollte aber unbedingt weitermachen.

Nach getaner Arbeit sagte sie: „Ich wär gern groß, und du wärst dann klein.“

„Und was würdest du dann machen?“ fragte ich.

„Ich würde dann auch kleine Kinder für mich arbeiten lassen.“

——————

Mit meinem Neffen schaute ich ein Buch an, das Bilderbuch mit den Baumaschinen.

„Ich bin der grüne Kipplader und du bist der blaue“, sagte er, das fand ich nett.

„Ich bin der Bagger und du bist der Radlader.“

Nur das fand ich dann nicht mehr so charmant: „Ich bin der Betonmischer und du bist die Stadtwalze.“

 

 

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Begegnungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s