Sounds der Woche (53): Jubiläumsausgabe

So, jetzt ist also das eigentliche, das richtige Jubiläum: ein Jahr Sounds der Woche! Weil das gewissermaßen auch noch mit meinem Geburtstag zusammenfiel, habe ich den gestrigen Tag der Klangsuche gewidmet. Und weil Jubiläum ist, gibt es diesmal viel auf einmal:

S-Bahn II. Am S-Bahnhof Wannsee gehen wir unter den Gleisen zum Ausgang, als die Bahn über unseren Köpfen anfährt. Das donnert und rumpelt einen Meter über unseren Ohren, wir stehen direkt im Klang, Surround wie in einem Actionfilm, und beim Erklimmen der Treppe, beim Heraustreten aus der Schwingtür ins Sonnenlicht, denke ich „Ein Glück!“ und „Gerettet!“, als wären wir im letzten Moment einer großen Gefahr entronnen.

Rauschen I. Im verschneiten Wald stehen wir auf dem Weg, halten inne, erwarten, die Stille der Natur zu hören: um uns herum ist kein Mensch zu sehen. Stattdessen liegt unter der Klarheit des Winterwaldes ein Dröhnen, ein Rauschen: irgendwo da drüben, da unten, liegt die Stadtautobahn, die immer in diesen Wald brüllt; die niemals schweigt.

Rauschen II. In einer Senke stehen wir, in einem Tal, in einem Schneeloch. Über uns die kahlen Eichen, die machen, dass ich an Caspar David Friedrich denken muss. Ein Wind erhebt sich und schüttelt die alten Bäume, auch das rauscht und dröhnt, aber diesmal ist es die Stimme des Waldes. Mir fällt die Zeile ein – „Waldeinsamkeit, die mich erfreut“ – der Wald tief verschneit, auf dem Weg zur Pfaueninsel klingen die Worte der Romantiker im Rauschen mit.

Wellen I. Auf einer Bank im Sonnenschein, der vom Schnee reflektiert wird, an einem Bogen der Insel, hinter uns das wie Plastik anmutende Schloß. Vor uns das Wasser und Schilf, und die feinen, die kleinen Wellen, die ans Ufer schlagen. Die klingen freundlich und friedlich und streicheln die Ohren, und wir gehen erst, als vor Kälte die Füße fast taub sind.

Eiszapfen. An der alten Meierei steht ein Häuschen mit Reetdach, an dem hängen die Eiszapfen herab. Von der Sonne schmilzt der Schnee auf dem Dach und die Tropfen laufen die Zapfen herab. Leise fallen die Tropfen herab, das Reetdach wie eine Eiszapfenorgel, die eine Fuge spielt. Später durch das Fenster ein Kronleuchter, ich meine, die Kristalle aneinanderschlagen zu hören. Doch was sind Kristalle gegen die Klänge von Tropfen und Eis?

Wellen II. Die Runde um die Insel fortgesetzt, wir kommen an die exponierteste Stelle, der Wind schneidet im Gesicht und peitscht das Wasser auf. Das Schilf beugt sich, es gibt Eiszapfen an den Ästen im Wasser, und die Wellen tosen hier in der Havel, als wären wir irgendwo am offenen Meer.

Pfauen. In einer Voliere sitzen Pfauen auf der Stange, mehrere Hennen und ein Hahn. Ein anderer kommt draußen heranstolziert, den blauen Hals gebogen, er wirft den Kopf zurück und ruft. Die anderen antworten nicht. Der Pfau draußen ruft wieder, dieses Jammern, das durch die Winterluft schneidet und auf der ganzen Insel zu hören ist. Und während ich noch staunend das Gefieder der Pfauen betrachte – wie kann es sein, dass die Natur so etwas hervorgebracht hat, so eine Farbkomposition? – ist mir zum Weinen zumute, zum Weinen von den hohlen Rufen des einsamen Hahns.

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Sounds der Woche

3 Antworten zu “Sounds der Woche (53): Jubiläumsausgabe

  1. patrita

    …“streicheln die ohren“…ja genau das tun sie , deine jubiläumssounds!

  2. Nelly

    Glückwunsch zum Soundsjubiläum. Es ist eine Freude zu verfolgen, was aus dieser Rubrik so alles geworden ist.
    Und ja: sie streicheln die Ohren und fordern sanft dazu auf, auch selbst wieder achtsamer und mit geweitetenen Sinnen durch die Welt zu gehen.

  3. Also erstmal herzliche Glückwünsche zu Geburtstag und zum Blog – der einem immer wieder so angenehm zu den Dingen führt, die ständig stattfinden um uns herum, oft jedoch nicht mehr wahrgenommen werden. Vielleicht, weil im eigenen Kopf selbst schon ein solcher Lärm vorherrscht, ein Lärm von Gedanken und Gefühlen, dass die Aussenwelt kaum mehr wahrgenommen wird? Innehalten ist es, was man öfters sollte! Danke dafür!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s