„Schmalzstulle.“ Eine internationale Begegnung

Auf dem Konzert steht plötzlich A. hinter mir, den ich bei den Ferienkursen in Darmstadt kennen gelernt habe. „Hey! Ms. K! Nice to see you again!“ Und auch ich freue mich, den Komponisten aus Israel wiederzusehen. Und das hier, auf irgendeinem dieser Konzerte beim Ultraschall-Festival, mitten in Berlin.

Vor zwei Jahren etwa hatte ich ihn in der Stadt herumgeführt, an allem vorbei, was jemand so sehen muss, wenn er einen halben Tag in Berlin ist im Sommer. Erst lagen wir am Spreeufer herum, Weiterlesen

Werbung

Tschick von Wolfgang Herrndorf

Ja, ich weiß, ich hab grad erst gesagt, Genazino sei das Schönste, was ich seit langem gelesen habe. Und jetzt behaupte ich gleich darauf, „tschick“ sei das Schönste, was ich seit langem gelesen hab. Das liegt daran, dass das eben anders schön ist. Auch „tschick“ ist ein Roman, sagt das Cover, und hier stimmt das auch viel mehr als bei Genazino. Maik Klingenberg erzählt hier die Geschichte seiner Sommerferien – wie er mit seinem neu gewonnenen Kumpel Tschick mit einem geklauten und kurzgeschlossenen Lada auf dem Weg in die Walachei durch Ostdeutschland kurvt. Und dabei ist er ja erst 14, und mit Mädchen ging auch noch nicht viel – die ganz normalen Heranwachsenden-Schwierigkeiten, eigentlich. Was macht das dann so besonders, dass alle das empfehlen, mögen und ich möchte sogar behaupten, davon angerührt sind? Weiterlesen